s'Blättle

(Informationen, die auch im s'Blättle von Oberderdingen zu lesen sind)

Rundbrief 60 liegt nun vor

Im Aschingerhaus werden die neuen Rundbriefe für den Versand vorbereitet und die Verteilung im Ort organisiert.
Im Aschingerhaus werden die neuen Rundbriefe für den Versand vorbereitet und die Verteilung im Ort organisiert.

Das Thema „Grenzen“ greift der Rundbrief 60 aus unterschied-lichen Blickwinkeln auf. Der Artikel „Dreimärker“ dokument-iert die sieben noch erhaltenen (gefundenen) Grenzsteine, bei denen die ehemaligen Mark-ungen von Sickingen, Flehingen und Derdingen früher aufein-ander und mit den Nachbarn zusammenstießen. Diese Dokumentation im Rahmen der Kleindenkmalaufnahme ist wichtig, weil Grenzsteine gefährdete Kleindenkmale sind. Um Grenzen und deren Verlauf im Humstertal ging es bei einem Streit zwischen Sickingen und Derdingen über eine “Wasserstube“. Die Grenze zwischen Zaisenhausen und Sickingen spielte eine Rolle bei Weiderechten auf der ehemaligen Markung der im Mittelalter aufge-gebenen Siedlung „Breitingen“, ebenso bei der wirtschaftlichen Stabilisierung von „Neu Sickingen“. Grenzen definieren Wirtschafts-, Einfluss- und Machtbereiche. Waren sie strittig, gab es Probleme und Aktenanfall, der jetzt in den Archiven Quellen zum Verständnis der Vergangenheit sind.

Ein ganz anderes Thema ist die Burg Heinfels in unserer Partnergemeinde. Auf 10 % der Text- und Bildseiten unseres aktuellen Rundbriefs wird die weitläufigste Burganlage Osttirols und des Pustertals vorgestellt. Sie ist nun öffentlich zugänglich, ein Museum erschließt dort ihre wechselvolle Geschichte, die Burgtaverne soll später zu einem Hotelbetrieb aufgestockt werden.

Unter dem Stichwort „Volkskunde“ beschreibt der Rundbrief 60 die Geschichte des Flehinger Brieftaubenvereins und zeichnet die Facetten des Oberderdinger Kleintierzüchtervereins auf. Bei der Recherche zu diesen Vereinen stellte sich schmerzlich heraus, dass sich nur sehr wenige Fotos aus der Vereinsfrühzeit erhalten haben. Insbesondere fehlen Belege vom „unspektakulären Pflegen eines Steckenpferdes“. Vielleicht regen diese beiden Artikel die Alteingesessenen an, nach Familienalben (oder Schuhkartons mit Fotos) zu suchen, in denen das damalige Alltagsleben zu sehen ist. Fast keine Bilder sind vom Flehinger Kleinkaliber-schützenverein erhalten, es gibt wohl keine Vorkriegsaufnahmen vom Derdinger Schützen-verein, dessen Schießstand südlich des Tischtennisheim (Maggis Taverne) stand. Der Rundbrief 60 wird diese Woche den Vereinsmitgliedern zugestellt. Wenn Sie auch solche Zeitdokumente wollen, werden Sie Mitglied bei uns, der Mitgliedsbeitrag von 10 € pro Jahr dürfte für jeden erschwinglich sein. 

(4320)